Doppelgewinner durch nützliche Apps – als Service

Der Artikel ist ursprünglich entnommen aus: enbausa.de, wurde aber substanziell verändert und erweitert, so dass hier ein echter Mehrwert für unsere Leser entsteht. Viel Freude beim Lesen und vor allem bei der Umsetzung!

iPhone Apps

Wir zeigen Ihnen Apps aus dem Energiespar-, Energiegewinn- und allgemeinen Baubereich. Apps (kurz für application) sind Mini-Programme, die Besitzer eines Smartphones aus dem Internet, teilweise kostenlos, herunterladen können. Je nach Anbieter unterscheiden sich die Betriebssysteme, wobei wir hier die von Apple und Android bevorzugt beleuchtet haben.
Die App-Neuzugänge auf eozwei.de:

Mit 7 schnellen Maßnahmen im Haushalt bis zu 570 € Mehr Geld jährlich.

1.   EnergieCheck sorgt für Überblick und vereinfacht Experten-Suche

Vollbild anzeigen

Verbrauch senken leicht gemacht: Mit dem neuen „EnergieCheck” sorgen Sie für mehr Überblick beim Verbrauch von Strom, Heizenergie und Wasser. Die Gratis-App für Android und iPhone speichert die Daten direkt am Zähler – die umständliche Zettelwirtschaft entfällt.

Durch die Synchronisation mit dem Energiesparkonto gibt es ein ebenfalls kostenfreies Auswertungstool dazu. Anwender können damit ihren Energieverbrauch, ihre Kosten und CO2-Emissionen überblicken und Sparerfolge sichtbar machen.

Die Gratis-App kann bei Google Play und iTunes heruntergeladen werden.

Auch ohne Smartphone können Sie zahlreiche Funktionen des „EnergieChecks” nutzen: mit den Ratgebern auf klima-sucht-schutz.de

Mit 7 schnellen Maßnahmen im Haushalt bis zu 570 € Mehr Geld jährlich.

2.   Solarchecker

Mit der kostenlosen App von SMA finden Interessierte heraus, wie hoch die Energieerträge für eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach sind. Zusätzlich berechnet der Solarchecker auch die Rendite. Dazu wird die momentane Vergütung pro erzeugter Kilowattstunde sowie die Finanzierungs- und Wartungskosten der Anlage in die Eingabemaske eingegeben. Zum Schluss erhält man eine Liste mit bis zu zehn geeigneten Fachhandwerksbetrieben für Solarstrom in der Nähe.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.3 oder neuer.

3.   Pairan SunControl

Die kostenlose App zum Überwachen von PV-Anlagen ist kostenfrei im Apple-Store erhältlich. Mit der mobilen Anlagenüberwachung können sich Anlagenbetreiber und Installateure von kleinen Hausdachanlagen oder großen Solar-Parks ihre Ertragsdaten anzeigen lassen.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 3.2 oder neuer.

 

Mit 7 schnellen Maßnahmen im Haushalt bis zu 570 € Mehr Geld jährlich.

4.   Centrocheck Planungstool

Mit dem Planungs-Tool hat Centrosolar ein Online-Tool entwickelt, mit dem Photovoltaik-Anlagen individuell und bis ins kleinste Detail geplant werden können. Das Programm liefert alle Informationen, die für Planung, Bau und Inbetriebnahme einer Solaranlage benötigt werden und bietet Handwerkern die Möglichkeit, eine erste Planung an Ort und Stelle durchzuführen. Das Programm erkennt von allein die Position und die Neigung des Daches. Auch die Einstrahlungswerte werden automatisch übermittelt.

Voraussetzungen
Unabhängig vom Betriebssystem des mobilen Endgeräts

 

5.   Conergy VisionBox

Mit der kostenfreien App erhalten Solarteure und Anlagenbesitzer einen Überblick über alle Leistungs- und Ertragsdaten der PV-Anlage – den Energieertrag, den durch den Einspeisetarif generierten Geldbetrag und die eingesparte Menge CO2 – für einen wählbaren Zeitraum. In einem Säulendiagrammen werden alle Energieflüsse des Haushalts gegenübergestellt: PV-Produktion und –einspeisung, Eigenverbrauch von PV-Strom, bezogene Energie und die insgesamt verbrauchte Energie.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 3.0 oder neuer. Die Anlage muss registriert sein unter www.sunreader.de.

 

Mit 7 schnellen Maßnahmen im Haushalt bis zu 570 € Mehr Geld jährlich.

6.   Energie-Spar-Check

Mit wenigen Eingaben liefert die App einen konkreten Vorschlag für die Modernisierung des Heizsystems. Außerdem wird angezeigt, wie viel Geld und CO2 durch eine Erneuerung eingespart werden können. Die möglichen Einsparungen können gegenüber einer alten Heizungsanlage mit einer Nenn-Wärmeleistung bis maximal 60 Kilowatt berechnet werden. Bis zu vier Varianten für eine Neuanlage lassen sich miteinander vergleichen und die Einsparungen bei Verbrauch, Kosten und CO2-Emission ermitteln. Zudem ist ein Heizkostenvergleich zwischen den Energieträgern Heizöl, Erdgas, Holz (Pellets) und Naturwärme, auch in Verbindung mit einer Solaranlage, möglich.

Voraussetzungen
Android-Version 1.6 oder höher

 

7.   Techem Energiemonitoring

Energiemonitoring für Vermieter und Immobilienverwalter bietet diese App: Nutzer können auf die Verbrauchswerte von Heizung und Warmwasser bezüglich ihrer Objekte zugreifen und diese im Hinblick auf verschiedene Bezugsgrößen auswerten.

Voraussetzungen
Android-Version 2.2 oder höher

 

Mit 7 schnellen Maßnahmen im Haushalt bis zu 570 € Mehr Geld jährlich.

8.   Wolf Ersatzteile

Mit der kostenlosen App können SHK-Betriebe und Fachhandwerker Ersatzteile von Wolf suchen und bestellen. Die Ersatzteile-App bietet für den Bereich Heiztechnik einen digitalen Ersatzteilkatalog, der nach Produkt- und Baugruppen durchsucht werden kann. Besonderer Clou: Über einen Barcode-Scan kann das Ersatzteil in Sekundenschnelle identifiziert werden. Alle ausgewählten Ersatzteile können direkt per E-Mail beim Großhandel bestellt werden.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 5.0 oder neuer.

9.   FeMoSo

Diese App wurde vom Verband Fenster und Fassade (VFF) speziell für Fachbetriebe der Fenster-, Rollladen- und Sonnenschutzbranche entwickelt. Anwender der App können auf reichhaltige Medieninhalte zahlreicher Hersteller und Lieferanten zugreifen, um Kunden im Beratungsgespräch besser unterstützen zu können.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.3 oder neuer.

10.  MAX! ELV

Vollbild anzeigen

Mit der kostenlosen MAX!-ELV App kann der Nutzer alle in seiner MAX! Installation befindlichen Thermostate ortsunabhängig per Webzugriff ansteuern und deren Leistung nach Bedarf einstellen. Zudem lassen sich Zeitprogramme einsehen und ändern.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.2 oder neuer.

11. ift FensterCheck

Vollbild anzeigen

Die ift-App „FensterCheck – Energie sparen mit Fenstern und Glas“ ist eine Lösung, um zügig eine einfache Abschätzung der energetischen Einsparmöglichkeiten durch den Austausch von Fenstern zu erhalten – für gesparte Heizstoffe, CO2-Emissionen und Euros. Die App ist für 4,99 Euro erhältlich.

Voraussetzungen
Android-Version 2.1 oder höher

12. Clage Warmwassergerät

Vollbild anzeigen

Mit der kostenlosen Warmwasser-App bietet CLAGE ein Hilfsmittel für die schnelle Wahl des richtigen Warmwassergerätes. Mit der App können unterschiedliche, frei konfigurierbare Einzel- oder Gruppenversorgungen und auch Anwendungsfälle in Gewerbe- und Großobjekten betrachtet werden. Am Ende erhält der Nutzer eine persönliche Geräteempfehlung für den individuellen Anwendungsfall.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.0 oder neuer.

13. Energieeinheiten-Umrechner

Die zahlreichen Funktionen der kostenfreien Applikation der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.V. ermöglichen einfache Umrechnungen von Energieeinheiten, physikalischen Angaben und Preisen aus praktisch allen Bereichen der Energieversorgung. Bei der Umrechnung von Energiepreisen je Energieeinheit in verschiedene Währungen werden die Devisenkurse beim Programmstart automatisch durch Daten der Europäischen Zentralbank EZB aktualisiert.

Voraussetzungen
Android-Version 2.2 oder höher

14. Gira Gebäudetechnik

Vollbild anzeigen

Über die Gira Interface App kann die gesamte Gebäudetechnik bequem und mobil bedient werden. Die App fungiert als Client, der mit dem Gira HomeServer 3 oder dem FacilityServer kommuniziert. Das für den Touchscreen optimierte Gira Interface stellt alle Funktionen übersichtlich und anschaulich dar und ermöglicht einen schnellen Zugriff. Über die Userverwaltung lassen sich beispielsweise zwei unterschiedliche Profile generieren: innen und außen. Maximal stehen vier Profile zur Verfügung. Die App kostet 79,99 Euro.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 3.0 oder neuer.

15. bauen, wohnen, leben 24

© INSPIREme & Bauen | Wohnen | Leben
© INSPIREme & Bauen | Wohnen | Leben

Die Katalog Portal App für Bauherren und Planer mit mehr als 1.000 Katalogen rund um die Themengebiete Bauen, Renovieren und Einrichten. Die App ist für Android und für iPhone, iPod touch und iPad kostenfrei erhältlich.

iTunes

Google play Store

Die Bauen | Wohnen | Leben – App ist inzwischen der mobile Kanal des neuen Einrichtungsportal INSPIREme.

Die Neuerungen sind unter anderem die Verfügbarkeit der App auf allen relevanten Android-Geräten, ein übersichtliches Design und eine verbesserte, userfreundliche Navigation.

16. pocket Home

Vollbild anzeigen

Home Matic-Nutzer können mit der App ortsunabhängig auf ihr Heimnetzwerk zugreifen und alle angeschlossenen Aktoren steuern. So können unterwegs schon die Heizung angestellt oder die zum Lüften offen gelassenen Fenster geschlossen werden. Wer sich unsicher ist, ob die Alarmanlage aktiviert oder die Garage geschlossen ist, kann dies prüfen. Zusätzlich gibt es Meldungen, sollten Störungen der Gerätekommunikation vorliegen. Die App ist für 24,99 Euro erhältlich.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.0 oder neuer.

17. Heizcheck

Vollbild anzeigen

Mit der App der Deutschen Energie-Agentur kann schnell und einfach das Einsparpotential in den Bereichen Dachdämmung, Nutzerverhalten und Anlagentechnik ermittelt werden. Anwender/innen geben einfach ein, wie groß ihr Haus und wie alt ihre Heizanlage ist, und ob sie es lieber kühl oder ganz mollig warm im Zimmer haben. Dann wird angezeigt, wie viel Geld pro Jahr gespart werden könnte.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.2 oder neuer.

18. HEA Heizlastrechner

Vollbild anzeigen

Mit dem HEA-Heizlastrechner kann überschlägig die Gebäudeheizlast zur Dimensionierung der Heizung im Sanierungsfall berechnet werden. Das Programm gilt für freistehende Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und Reihenhäuser. Die Berechnung erfolgt in Anlehnung an die DIN 4701 und das entsprechende HEA-Kurzverfahren. Der Hauseigentümer erhält einen Eindruck, welche Geräte in Frage kommen und mit welchen Kosten er zu rechnen hat. Die Berechnung gilt für Gebäude, die vor 2001 gebaut wurden.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.3 oder neuer.

19. Baulexikon von Gerhard Holzmann

Für Profis wie Heimwerker ist das Fachwort-App Baulexikon gedacht, das eine schnelle Suche von mehr als 20.000 Fachbegriffen ermöglicht. Nach dem Eintippen der ersten zwei Zeichen erfolgt bereits eine Treffer-Anzeige. Die App für unterwegs, für die Baustelle oder den Betrieb ist im Printbereich bewährt: Seit über elf Jahren gestaltet der Bauingenieur und Leiter eines Bauberatungsunternehmens Holzmann  das Lexikon selbst. Die App ist für 14,99 Euro erhältlich.

Voraussetzungen
Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 3.0 oder neuer.

 

20. Stromverbrauch monitoren mit ElecTrack

Mit ElecTrack kann man direkt am Stromzähler den aktuellen Stromverbrauch messen. Richtig messen ist der erste Schritt zur Einsparung.

http://www.electrack-app.com/
oder unter https://www.facebook.com/electrackapp

Mach deinen Stromzähler ein bisschen smarter! Mit ElecTrack kannst du deinen aktuellen Stromverbrauch messen. Web |www.electrack-app.com

 

21. Stromanbieter vergleichen

Kostenpflichtig ist die App „Stromkostenrechner“ (0,79 Euro) für iOS-Geräte. Dort können Verbraucher Stromanbieter vergleichen, indem sie die jeweiligen Kosten für den Energiebedarf ihres Haushaltes ermitteln. Die Nutzungsoberfläche der App ist übersichtlich. Der User muss zunächst alle relevanten Haushalts- und Elektronikgeräte eingeben – mit Laufzeit bezogen auf Stunden pro Tag und Tage pro Woche, außerdem können Wattleistung und Wattleistung im Standby-Betrieb eingegeben werden. Wer dann die Preise und Leistungen von zwei Stromanbietern in einer gesonderten Maske eintippt, kann sich ausrechnen lassen, wie hoch die Jahresrechnung jeweils ausfallen wird.

Verbraucher, die lediglich den eigenen Stromverbrauch ermitteln wollen, können ansonsten zwischen diversen einfachen Gratis-Apps für iOS (z.B. „Greenpocket“) und Android (z.B. „Stromverbrauch“) wählen.

 

……

 

Hintergund:

Haus­halte ver­brau­chen im­mer weni­ger Ener­gie für Woh­nen: Wie machen Sie das?

WIESBADEN – Der Energieverbrauch der privaten Haushalte für Wohnen ist in Deutschland weiter rückläufig. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verringerte sich der Verbrauch von Haushaltsenergie 2011 im Vergleich zum Vorjahr – bereinigt um Temperaturschwankungen – um 6,7 Prozent. Zwischen 2005 und 2011 sank der Energieverbrauch um insgesamt 10,3 Prozent, im Vergleich zu 2000 sogar um 17,7 Prozent.

Der Rückgang betrifft vor allem den Einsatz von  Heizöl. Von 2005 bis 2011 verringerte sich der Mineralölverbrauch in privaten Haushalten um 25,5 Prozent. Der Verbrauch von Erdgas sank ebenfalls stark um 20,7 Prozent. Der Stromverbrauch stagniert nahezu seit 2005.

Grafik: destatis.de

© Grafik: destatis.de

Sonstige Energieträger wie etwa Brennholz und Holzpellets legten dagegen zu: Der Verbrauch stieg mit 37,6 Prozent kräftig an.

Die meiste Energie wird fürs Heizen gebraucht. 2011 wurden gut 70 Prozent der gesamten Haushaltsenergie dafür eingesetzt. Allerdings ist der Energieverbrauch für Raumwärme in den letzten Jahren stark gesunken. Er war 2011 um 13,4 Prozent geringer als 2005. Im Vergleich zu 2005 sank der Wärmebedarf pro Quadratmeter um 16,2 Prozent. Und dies, obwohl im gleichen Zeitraum die Zahl der Haushalte und die Wohnfläche pro Haushalt stieg.

Weniger gut sieht es in anderen Bereichen aus. Dass für elektrische Haushalts- und Kommunikationsgeräte 2,3 Prozent mehr Strom verbraucht wird, ist auf den so genannten Rebound-Effekt zurückzuführen. Die Geräte wurden zwar sparsamer, weil aber mehr elektrische Geräte eingesetzt werden, ist der Einsparerfolg mehr als wettgemacht.

Eine detaillierte Aufschlüsselung zum Energieverbrauch privater Haushalte findet sich auf destatis.de

Quelle: destatis.de

…….

Hier finden Sie die Guten Gründe für die gewinnbringende Klimaneutralität.

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (1-5) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (6-10) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (11-15) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (16-20) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (21-25) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (26-30) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (31-35) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (36-40) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (41-45) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (46-50) mehr

… und hier kommen …

Kostenfreie Ebooks zu Photovoltaik und Solarthermie – zur Umsetzung

Wer Informationen lieber offline lesen möchte, für den hat der „Solaranlage Ratgeber“ mit den Ebooks Ratgeber Photovoltaik und Ratgeber Solarthermie ausführliche Informationen bereitgestellt.

In den Ebooks erfahren Sie wesentliche Informationen, Tipps und Ratgeber die Sie für die Planung einer Photovoltaikanlage oder Solarthemieanlage benötigen. Die Ebooks sind gründlich recherchiert, aktuell, kostenlos und werbefrei.

Auf jeweils rund 100 Seiten erfahren Leser, übersichtlich gegliedert und in verständlicher Sprache, auf was es bei einer Solaranlage wirklich ankommt und worauf man bei den Entscheidungen achten sollten.

Kostenfrei, nahezu unbegrenzt verfügbar und umweltfreundlich: Längst ist die Gewinnung von Strom und Wärme aus Sonnenkraft kein Nischenthema mehr. Die Preise für Solaranlagen sinken parallel zu ihrer stetig steigenden Verbreitung. Damit sich die Anschaffung einer Anlage aber im individuellen Fall bezahlt macht, ist eine ganze Menge zu beachten. Welche Technik ist die beste, welche Leistung brauche ich auf dem Dach? Und – muss es überhaupt das Dach sein? Mit der neuen Serviceseite solaranlage-ratgeber.de bleiben keine Fragen offen.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in eine Solaranlage zu investieren, steht zunächst erst einmal vor einem großen Berg an Fragen und Fremdwörtern. Sicher, man könnte sich die Informationen mühsam im Netz zusammensuchen. Einfacher und komfortabler geht es jedoch mit den beiden kostenfreien E-Books, die zentraler Bestandteil des neuen Service-Angebots von solaranlage-ratgeber.de sind. Auf jeweils rund 100 Seiten erfahren sie, übersichtlich gegliedert und in verständlicher Sprache, auf was es bei einer Solaranlage wirklich ankommt und worauf Sie bei Ihren Entscheidungen achten sollten.

In ausführlichen Kapiteln stellen wir die einzelnen Schritte von der Planung über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten bis hin zur Installation und Wartung vor. Wer tiefer in die Materie eintauchen will, findet außerdem viele Erklärungen zur Technik und den Leistungskennziffern von Solaranlagen. Anhand von Checklisten am Ende jedes Kapitels sehen Sie auf einen Blick, was auf ihrem Weg zur

Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage schon abgehakt werden kann – oder noch in Angriff genommen werden muss.

Die Ebooks zum Thema Photovoltaik und Solarthermie können unter kostenfrei heruntergeladen werden.

Information über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Solarenergie finden Sie auf der Internetseite solaranlage-ratgeber.de

Service wird auf solaranlage-ratgeber.de großgeschrieben. Innerhalb von nur drei Minuten können Sie kostenlos Angebote von Solar-Fachbetrieben einholen, die speziell auf Ihre persönlichen Anforderungen zugeschnitten sind. Außerdem bietet Ihnen die neue Service-Seite einen Überblick über die wichtigsten Versicherungen für Besitzer von Solaranlagen – natürlich ebenfalls mit einer übersichtlichen Checkliste zum Abhaken.

Ebook Ratgeber Photovoltaik

Hier können Sie sich das Ebook Ratgeber Photovoltaik bequem herunterladen. Wer sich überlegt eine eigenen Photovoltaikanlage anzuschaffen erhält in unserem Ebook viele praxisnahe Informationen zur Planung und Installation einer Photovoltaikanlage…Download Photovoltaik Ebook

 

Ebook Ratgeber Solarthermie

Hier können Sie sich das Ebook Ratgeber Solarthermie bequem herunterladen. Wer sich überlegt eine eigenen Solarthermiekanlage anzuschaffen erhält in unserem Ebook viele praxisnahe Informationen zur Planung und Installation einer Solarthermieanlage…

Download Solarthermie Ebook

…………….

Zehn kleine Maßnahmen mit großer Wirkung

Mit zehn einfachen und kostenlosen Klimaschutz- und Energiespar-Maßnahmen pro Jahr mehrere Tonnen CO2 und rund 600 Euro einsparen.

Im Grunde ihres Herzens sind die Deutschen Klimaretter und Energiesparfüchse. Umfragen wie zuletzt von Forsa unterstreichen das theoretisch hohe Interesse an Energiesparmaßnahmen. „Aber es braucht Zeit, bis die Erkenntnisse und der Wille zum Energiesparen im Alltag ankommen. Das liegt nicht nur an der eigenen Trägheit, sein Verhalten zu verändern. Es mangelt oft an fundierten Informationen und am Geld“, sagt Birgit Holfert, Energieexpertin bei der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Genauso wenig, wie viele Haushalte ihre Energiekosten kennen, wissen sie etwas über den Effekt der einzelnen Energiespar-Maßnahmen. „Es ist für einen Haushalt relativ schwer, seinen Energieverbrauch im Auge zu behalten“, sagt Immanuel Stieß vom ISOE (Institut für sozial-ökologische Forschung).

„Die aktuelle Flut an Energiespar-Tipps erreicht leider bislang nur die Engagierten. Alle anderen kapitulieren. Am Ende bringt es daher oft mehr, wenn man sich auf ein überschaubares Maßnahmenbündel fokussiert.“ Außerdem fehle laut Stieß häufig der anschauliche Bezug der Energiespartipps zum Alltag und den Lebensumständen der Verbraucher.

„Nicht jeder kann sich beispielsweise den Kauf energieeffizienter Geräte leisten“, weiß Stieß. „Und wer weiß schon, wie viel 300 Kilowattstunden Strom sind?“

Das unabhängige Verbraucherportal €O2 – Die Klimasparformel hat gängige Energiespar- und Klimaschutztipps analysiert und ein Ranking gemessen an ihrer Wirkung erstellt – sowohl für den Strom- als auch für den Wärme-/ Gasverbrauch. „Unser Anspruch ist, dass jeder unabhängig von seinem Haushaltsbudget die Maßnahmen umsetzen kann. Wir wollen mit dem Gewinnklima-Ranking den Verbrauchern eine praktische Orientierung geben und ihnen zeigen, wie viel jeder allein mit einem bewussten Energieverhalten sparen kann, ohne dabei verpflichtend in neue Geräte zu investieren“, erklärt Nils Grün, Mitgründer von €O2.

Das Ergebnis: Mit den nachstehend angeführten Strom- und Wärmespartipps kann ein Haushalt pro Jahr über 1.000 Kilowattstunden Strom und über 5.500 Kilowattstunden Gas sparen und so seine Energiekosten um rund 600 Euro pro Jahr senken.

Die größte Klimaschutzwirkung gemessen am CO2-Ausstoß hat mit Abstand der Wechsel zu Ökostrom mit 1.509 Kilogramm weniger CO2 und zu Ökogas mit 2.530 Kilogramm weniger CO2. Wer hingegen weiter auf fossile Energien setzt, der benötigt bei gleichem Energieverbrauch jährlich 121 (Strom) beziehungsweise 202 Bäume (Gas), um die mit seinem Energieverbrauch freigesetzte Menge an CO2 wieder aus der Atmosphäre zu binden.

…………………………………………………………………………………..

… für die direkte Umsetzung:

Hier können Sie direkt an die Umsetzung gehen. Sie bekommen den kostenlosen Umsetzungsfahrplan und können direkt Starten.

Energiespar-Ratgeber

Was kann man denn für den Klimaschutz und gleichzeitig vor allem für seinen Geldbeutel im Bereich Strom und Gas – hier JETZT tun?

PV günstiger als Steckdosenstrom
© solarwirtschaft.de | bmu.de

Mit Ökostrom, beispielsweise von der naturstrom AG, von der greenpeace energy eG, von Lichtblick oder von der EWS Schönau kann man kostengünstig – sogar günstiger als beim Grundversorger – nahezu klimaneutral Strom kaufen und sich sicher versorgen lassen.

Innovationsgas mit Herkunftsgarantie
Polarstern hat für seine Kunden Ökogas aus 100% Biogas. Keine Beimischungen, keine Kompromisse. Das Ökogas stammt aus den Abfällen einer ungarischen Zuckerfabrik. Wichtig ist: Exakt so viel Energie, wie Sie verbrauchen, wird für Sie als saubere Energie produziert. Das zertifiziert der TÜV.

Informieren Sie sich über Polarsterns Innovations-Ökogas und werden Sie Kunde bei den Zukunftsmachern.

Bleiben Sie hier auf dem Laufenden und L I K E n Sie Die Klimasparformel & WERDEN Sie Oben rechts FOLLOWER unseres Blogs eozwei über “Follow Blog via Email” und freuen Sie sich auf mehr von uns … Danke dafür!

Bald sind wir unter www.eo2.de erreichbar.

Also am Ball bleiben! Wir halten Sie gern auf dem “energiegeladenen” Laufenden …

Hier können Sie über unseren E-Mail-Newsletter neue Informationen rund um die Doppelgewinnermacher €O2 bekommen.

Wenn Sie den kostenlosen Umsetzungsfahrplan mit einer Ersparnis von 600€ pro Jahr bekommen und direkt Starten möchten, dann tragen Sie hier Ihre Kontaktdaten ein und wir senden  Ihnen den Plan umgehend zu.

Also, dabei sein und tragen Sie sich ein! Auf in die Zukunft der Klima- & Geldspar-Optimierung.

Viel Freude beim Umsetzen, wünscht das Team von €O2!

Wer ist eigentlich wirklich schuld an den immer weiter steigenden Ennergiepreisen?

MONITOR: „Warum der Strom wirklich teurer wird“

Folgen Sie uns online:

Twitter: twitter.com/eozwei

Facebook: facebook.com/EuroOZwei

Google+: plus.google.com/u/0/+Eo2De

€O2 Energie News Zeitung: paper.li/eozwei/1439834735

www.eo2.de


Sag uns Deine Meinung zum Thema:


Das könnte Sie auch interessieren:

Super Urlaub: Zehn „grüne” Luxusresorts rund um die Welt: Hier sind Nachhaltigkeit und Luxus kein Widerspruch

Wasserverbrauch: Daheim jetzt im Sommer einfach viel Geld sparen

E-Mobilität: Neue Test-Highways liefern den Strom selbst

21 Gründe, warum Sie Ihrer Heizung nicht trauen sollten

Energiewende: Mit weniger Kohle mehr erreichen


 

SeitTest-Zertifikat

Brighter Planet's 350 Challenge
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Verzeichnis für Blogs

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche