Kurz notiert: Moody’s: Erneuerbare gefährden Kreditwürdigkeit der konventionellen Stromerzeuger

09.11.2012: Die Ratingagentur Moody’s Investor Services hat in ihrem jüngsten Bericht davor gewarnt, dass der starke Ausbau der erneuerbaren Energien in vielen Ländern Europas, die Kreditwürdigkeit der Betreiber konventioneller Wärmekraftwerke ernsthaft gefährdet. Die Agentur erklärte, dass die stark zunehmende Einspeisung von erneuerbarer Energie die Preise für Spitzenstrom gesenkt habe, was die Stromerzeugung mit fossilen Rohstoffen unwirtschaftlicher mache.

Quelle: Moody’s Investor Services – http://www.moodys.com

http://www.moodys.com/research/Moodys-Wind-and-solar-power-will-contin
ue-to-erode-thermal–PR_259122

 

Stromexport aus Deutschland 2012 wieder auf Rekordniveau

Deutschland hat im bisherigen Jahresverlauf so viel Strom in seine Nachbarländer exportiert wie nie zuvor. Dies teilte manager magazin Online unter Berufung auf vorläufige Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) mit. Auch das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg habe anhand von Daten der Übertragungsnetzbetreiber kalkuliert, dass die deutschen Stromexporte die -importe seit Jahresbeginn um etwa 17 Mrd. Kilowattstunden (kWh) überstiegen hätten, ist bei der „Badischen Zeitung“ zu lesen. Angesichts der aktuellen Diskussion zur Versorgungssicherheit in Deutschland aufgrund der Energiewende überrascht diese Zahl. Auch in den Jahren zuvor war die Stromausfuhr aus Deutschland höher als die Einfuhr. In 2011 überstiegen die Exporte die Importe beispielsweise um 6,3 Mrd. kWh. Der höchste Exportüberschuss seit den neunziger Jahren war in 2008 mit 22,5 Mrd. kWh angefallen.

Advertisements