Im Klimaschutz ist es Zeit für eine neue gesellschaftliche Normalität, meint Martin Unfried: ich habe unterschrieben! Ich bin klar auf dem Weg hin zu meiner persönlichen und familiären Klimaneutralität.

Wo stecken denn jetzt die gesellschaftlichen Blockaden in Sachen Energiewende tatsächlich? Die Medien vermuten, dass eigentlich niemand ein Windrad vor der Tür haben möchte oder eine Stromleitung. Außer er verdient daran.

Das ist aber alles noch ziemlich oberflächlich. Noch weniger analysiert: mit welchen Instrumenten könnte man denn kulturelle und emotionale Totalblockaden im Klimaschutz abbauen? Nehmen wir die deutsche Liebe zum Rasen (schnell mit dem Auto fahren) in völlig überdimensionierten Rennschüsseln auf der Autobahn. Wäre eine Autogefühlswende wirklich entscheidend?

* Herr Unfried meint ja, und deshalb heißt eine seiner gesellschaftlichen Thesen: Es ist erst mal wichtig herauszufinden, welche Blockaden der umfassenden Energie- und Klimaschutzwende tatsächlich technischer und ökonomischer, und welche kultureller und emotionaler Natur sind.

Das schlimmste sind nämlich Erwartungen an die Gesellschaft in Bereichen, wo Politikversagen vorliegt. „Flieg doch weniger nach Majorka!“ Wenn der Flug mit Hotel günstiger ist als die Bahn nach Sylt – wegen gezielter Steuerpolitik – dann ist der Aufruf an den Einzelnen natürlich verlogen. „Fahr doch Kleinwagen“, halte ich dagegen für eine pfiffige Aufforderung, mit der man auch viel Geld sparen kann.

Viele Linke sagen, es gäbe kein gutes privates Klimaschutzleben im Falschen. Das ist natürlich Quatsch. Da ist mehr machbar, Herr Nachbar, als viele in ihrer privaten Bequemlichkeit zugeben.

* Wir brauchen beispielsweise, und damit zu einer meiner Hauptthesen, eine Gruppe von Menschen in der Gesellschaft, die die Energiewende und den Klimaschutz so richtig professionell in ihr eigenes Leben einbauen.

Meint ja auch Claudia Langer von Utopia. Ich denke dabei aber nicht an eine neue Form von Radikalität oder kasteiende Verzichts-Übung einer Minderheit, sondern im Gegenteil als bürgerliche Selbstverständlichkeit und attraktive Normalität für den Mainstream. Die Betonung liegt hier auf professioneller Normalität. Eben das Gegenteil von symbolischen Einzelmaßnahmen wie Hybridauto oder regionale Produkte kaufen.

Nein ich meine den eigenen Umstieg zum 100% erneuerbaren Effizienzhaushalt mit angeschlossenem intelligenten Konsum für ein normal, gutes Leben. Dazu kann auch professionelles Kompensieren eigener Emissionen durch die Finanzierung von Projekten weltweit gehören.

Nun gibt es dazu gerade eine schöne Kampagne von Horst Emse, der Leute mit seinem Berliner Appell (www.klimaneutral-handeln.de) genau dazu aufruft, nämlich souverän für die sonst anderen aufgebürdeten Lasten unseres Energieverbrauchs einzustehen.

Also so viel wie möglich selbst weg vom fossilen Leben und wenn nötig auch zu kompensieren. Das ist mal eine ganz neue Unterschriftenaktion. Damit rufen die Unterzeichner nicht die Regierung auf, sondern verpflichten sich öffentlich zur konkreten eigenen Klimaschutzwende – und setzten sie dann auch gleich um.

Das nenne ich souverän, da habe ich natürlich unterzeichnet. Aus zwei Gründen: weil ich die Ökonomin Claudia Kemfert toll finde, und die hat auch unterschrieben. Und zum zweiten ist das gute Klimaschutzleben ja bereits bei mir zuhause Normalität mit dem 100% erneuerbaren Haushalt. Ich nehme jetzt selbstverständlich an, auch Sie liebe LeserIn werden sich begeistert Einschreiben ins Klimaschutzleben. Weil es eben das Normalste von der Welt ist. Oder?
Quelle: Martin Unfried 2013

und hier kommt der Appell:

Unterstützen Sie den Berliner Appell!
… aus Eigennutz und um eine Änderung gesellschaftlichen Bewusstseins anzustoßen

Der Appell wurde in Absprache mit fünf Philosophie- und Ethikprofessoren, die sich besonders mit Fragen der ethischen Orientierung beim Umgang mit der Klimaproblematik befassen (vgl. Namensliste unterhalb des Appelltextes), Ende 2011 formuliert. 16 renommierte Persönlichkeiten aus der Wissenschaft und dem öffentlichen Leben unterstützen sein Anliegen mit Wort und Tat als Erstunterzeichner.

Sie können als Privatperson genauso wie als Unternehmer oder sonstige Organisation im Sinne des Appells aktiv werden und Ihren Verantwortungsbereich klimaneutral stellen – auch wenn Sie noch längst nicht alle CO2-Emissionen vermeiden können. Es gibt zahlreiche Kompensations-anbieter, die es Ihnen leicht machen, das Ziel zu erreichen.

Und Sie können den Appell unterstützen, indem Sie für dieses Handeln mit Ihrem Namen auf der Unterstützerliste einstehen. Je größer die Zahl der Unterstützer wird, desto stärker wird das Signal an die Politik: Die Atmosphäre darf nicht länger als CO2-Abgasdeponie missbraucht werden, weil wir sonst unsere klimatischen Lebensbedingungen zerstören!

Sie selbst sind der erste Gewinner, denn wenn Sie klimaneutral handeln, können Sie von sich sagen: Ich/Wir trage/n nicht mehr zur Verschärfung der Klimaproblematik bei. Für Unternehmen ist klimaneutrales Handeln ein zunehmend wichtiger Aspekt, wenn auch vielleicht zunächst vor allem aus wirtschaftlichen Gründen Wettbewerbsvorteil.

Ihr beispielgebendes Handeln wird helfen, dass gesellschaftliche Bewusstsein dafür zu öffnen, dass CO2-Emissionen ebenso vermieden oder „entsorgt“ werden müssen wie Müll und Abwasser.

Unterhalb des Formulars finden Sie eine Auflistung all der Privatpersonen/ Unternehmen/ Organisationen, die den Berliner Appell seit seiner Veröffentlichung namentlich mit Wort und Tat unterstützen.

Link zum Appell: http://www.klimaneutral-handeln.de/php/unterstuetzer.php#anfang

 

……

 

Hintergrund: … und wie funktioniert das jetzt mit der Klimaneutralität?

Dazu wird es ab jetzt kontinuierliche Informationen geben, die in Gänze zu einem kostenoptimierten, also geldsparenden und klimaneutralen Leben verhelfen.

 

 
Die Funktionsweise eines Blockheizkraftwerkes – erklärt in 180 Sekunden!

In diesem kurzen Video erläutert EnergieAgentur.NRW-Experte Günter Neunert die Funktionsweise eines Blockheizkraftwerkes (BHKW).

Ein BHKW, das ist ein Blockheizkraftwerk. Das hat sich vielfach herumgesprochen. Aber wie funktioniert ein BHKW?

NRW hat ein Modell bauen lassen, um auf Messen, Veranstaltungen und im Beratungsmobil diese Technik anschaulich erklären zu können.

Kraft-Wärme-Kopplung ist eine Energieumwandlungstechnologie, bei der eingesetzte Energie gleichzeitig in elektrische Energie und Nutzwärme umgewandelt wird.


energieagentur.nrw.de/kwk

……

Hintergrund:

Haus­halte ver­brau­chen im­mer weni­ger Ener­gie für Woh­nen: Wie machen Sie das?

WIESBADEN – Der Energieverbrauch der privaten Haushalte für Wohnen ist in Deutschland weiter rückläufig. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verringerte sich der Verbrauch von Haushaltsenergie 2011 im Vergleich zum Vorjahr – bereinigt um Temperaturschwankungen – um 6,7 Prozent. Zwischen 2005 und 2011 sank der Energieverbrauch um insgesamt 10,3 Prozent, im Vergleich zu 2000 sogar um 17,7 Prozent.

Der Rückgang betrifft vor allem den Einsatz von Heizöl. Von 2005 bis 2011 verringerte sich der Mineralölverbrauch in privaten Haushalten um 25,5 Prozent. Der Verbrauch von Erdgas sank ebenfalls stark um 20,7 Prozent. Der Stromverbrauch stagniert nahezu seit 2005.

Grafik: destatis.de

© Grafik: destatis.de

Sonstige Energieträger wie etwa Brennholz und Holzpellets legten dagegen zu: Der Verbrauch stieg mit 37,6 Prozent kräftig an.

Die meiste Energie wird fürs Heizen gebraucht. 2011 wurden gut 70 Prozent der gesamten Haushaltsenergie dafür eingesetzt. Allerdings ist der Energieverbrauch für Raumwärme in den letzten Jahren stark gesunken. Er war 2011 um 13,4 Prozent geringer als 2005. Im Vergleich zu 2005 sank der Wärmebedarf pro Quadratmeter um 16,2 Prozent. Und dies, obwohl im gleichen Zeitraum die Zahl der Haushalte und die Wohnfläche pro Haushalt stieg.

Weniger gut sieht es in anderen Bereichen aus. Dass für elektrische Haushalts- und Kommunikationsgeräte 2,3 Prozent mehr Strom verbraucht wird, ist auf den so genannten Rebound-Effekt zurückzuführen. Die Geräte wurden zwar sparsamer, weil aber mehr elektrische Geräte eingesetzt werden, ist der Einsparerfolg mehr als wettgemacht.

Eine detaillierte Aufschlüsselung zum Energieverbrauch privater Haushalte findet sich auf destatis.de

Quelle: destatis.de

…….

Hier finden Sie die Guten Gründe für die gewinnbringende Klimaneutralität.

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (1-5) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (6-10) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (11-15) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (16-20) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (21-25) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (26-30) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (31-35) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (36-40) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (41-45) mehr

50 gute Gründe für Erneuerbare Energien (46-50) mehr

… und hier kommen …

Kostenfreie Ebooks zu Photovoltaik und Solarthermie – zur Umsetzung

Wer Informationen lieber offline lesen möchte, für den hat der „Solaranlage Ratgeber“ mit den Ebooks Ratgeber Photovoltaik und Ratgeber Solarthermie ausführliche Informationen bereitgestellt.

In den Ebooks erfahren Sie wesentliche Informationen, Tipps und Ratgeber die Sie für die Planung einer Photovoltaikanlage oder Solarthemieanlage benötigen. Die Ebooks sind gründlich recherchiert, aktuell, kostenlos und werbefrei.

Auf jeweils rund 100 Seiten erfahren Leser, übersichtlich gegliedert und in verständlicher Sprache, auf was es bei einer Solaranlage wirklich ankommt und worauf man bei den Entscheidungen achten sollten.

Kostenfrei, nahezu unbegrenzt verfügbar und umweltfreundlich: Längst ist die Gewinnung von Strom und Wärme aus Sonnenkraft kein Nischenthema mehr. Die Preise für Solaranlagen sinken parallel zu ihrer stetig steigenden Verbreitung. Damit sich die Anschaffung einer Anlage aber im individuellen Fall bezahlt macht, ist eine ganze Menge zu beachten. Welche Technik ist die beste, welche Leistung brauche ich auf dem Dach? Und – muss es überhaupt das Dach sein? Mit der neuen Serviceseite solaranlage-ratgeber.de bleiben keine Fragen offen.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in eine Solaranlage zu investieren, steht zunächst erst einmal vor einem großen Berg an Fragen und Fremdwörtern. Sicher, man könnte sich die Informationen mühsam im Netz zusammensuchen. Einfacher und komfortabler geht es jedoch mit den beiden kostenfreien E-Books, die zentraler Bestandteil des neuen Service-Angebots von solaranlage-ratgeber.de sind. Auf jeweils rund 100 Seiten erfahren sie, übersichtlich gegliedert und in verständlicher Sprache, auf was es bei einer Solaranlage wirklich ankommt und worauf Sie bei Ihren Entscheidungen achten sollten.

In ausführlichen Kapiteln stellen wir die einzelnen Schritte von der Planung über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten bis hin zur Installation und Wartung vor. Wer tiefer in die Materie eintauchen will, findet außerdem viele Erklärungen zur Technik und den Leistungskennziffern von Solaranlagen. Anhand von Checklisten am Ende jedes Kapitels sehen Sie auf einen Blick, was auf ihrem Weg zur

Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage schon abgehakt werden kann – oder noch in Angriff genommen werden muss.

Die Ebooks zum Thema Photovoltaik und Solarthermie können unter kostenfrei heruntergeladen werden.

Information über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Solarenergie finden Sie auf der Internetseite solaranlage-ratgeber.de

Service wird auf solaranlage-ratgeber.de großgeschrieben. Innerhalb von nur drei Minuten können Sie kostenlos Angebote von Solar-Fachbetrieben einholen, die speziell auf Ihre persönlichen Anforderungen zugeschnitten sind. Außerdem bietet Ihnen die neue Service-Seite einen Überblick über die wichtigsten Versicherungen für Besitzer von Solaranlagen – natürlich ebenfalls mit einer übersichtlichen Checkliste zum Abhaken.

Ebook Ratgeber Photovoltaik

Hier können Sie sich das Ebook Ratgeber Photovoltaik bequem herunterladen. Wer sich überlegt eine eigenen Photovoltaikanlage anzuschaffen erhält in unserem Ebook viele praxisnahe Informationen zur Planung und Installation einer Photovoltaikanlage…Download Photovoltaik Ebook

Ebook Ratgeber Solarthermie

Hier können Sie sich das Ebook Ratgeber Solarthermie bequem herunterladen. Wer sich überlegt eine eigenen Solarthermiekanlage anzuschaffen erhält in unserem Ebook viele praxisnahe Informationen zur Planung und Installation einer Solarthermieanlage…

Download Solarthermie Ebook

…………….

Zehn kleine Maßnahmen mit großer Wirkung

Mit zehn einfachen und kostenlosen Klimaschutz- und Energiespar-Maßnahmen pro Jahr mehrere Tonnen CO2 und rund 600 Euro einsparen.

Im Grunde ihres Herzens sind die Deutschen Klimaretter und Energiesparfüchse. Umfragen wie zuletzt von Forsa unterstreichen das theoretisch hohe Interesse an Energiesparmaßnahmen. „Aber es braucht Zeit, bis die Erkenntnisse und der Wille zum Energiesparen im Alltag ankommen. Das liegt nicht nur an der eigenen Trägheit, sein Verhalten zu verändern. Es mangelt oft an fundierten Informationen und am Geld“, sagt Birgit Holfert, Energieexpertin bei der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Genauso wenig, wie viele Haushalte ihre Energiekosten kennen, wissen sie etwas über den Effekt der einzelnen Energiespar-Maßnahmen. „Es ist für einen Haushalt relativ schwer, seinen Energieverbrauch im Auge zu behalten“, sagt Immanuel Stieß vom ISOE (Institut für sozial-ökologische Forschung).

„Die aktuelle Flut an Energiespar-Tipps erreicht leider bislang nur die Engagierten. Alle anderen kapitulieren. Am Ende bringt es daher oft mehr, wenn man sich auf ein überschaubares Maßnahmenbündel fokussiert.“ Außerdem fehle laut Stieß häufig der anschauliche Bezug der Energiespartipps zum Alltag und den Lebensumständen der Verbraucher.

„Nicht jeder kann sich beispielsweise den Kauf energieeffizienter Geräte leisten“, weiß Stieß. „Und wer weiß schon, wie viel 300 Kilowattstunden Strom sind?“

Das unabhängige Verbraucherportal €O2 – Die Klimasparformel hat gängige Energiespar- und Klimaschutztipps analysiert und ein Ranking gemessen an ihrer Wirkung erstellt – sowohl für den Strom- als auch für den Wärme-/ Gasverbrauch. „Unser Anspruch ist, dass jeder unabhängig von seinem Haushaltsbudget die Maßnahmen umsetzen kann. Wir wollen mit dem Gewinnklima-Ranking den Verbrauchern eine praktische Orientierung geben und ihnen zeigen, wie viel jeder allein mit einem bewussten Energieverhalten sparen kann, ohne dabei verpflichtend in neue Geräte zu investieren“, erklärt Nils Grün, Mitgründer von €O2.

Das Ergebnis: Mit den nachstehend angeführten Strom- und Wärmespartipps kann ein Haushalt pro Jahr über 1.000 Kilowattstunden Strom und über 5.500 Kilowattstunden Gas sparen und so seine Energiekosten um rund 600 Euro pro Jahr senken.

Die größte Klimaschutzwirkung gemessen am CO2-Ausstoß hat mit Abstand der Wechsel zu Ökostrom mit 1.509 Kilogramm weniger CO2 und zu Ökogas mit 2.530 Kilogramm weniger CO2. Wer hingegen weiter auf fossile Energien setzt, der benötigt bei gleichem Energieverbrauch jährlich 121 (Strom) beziehungsweise 202 Bäume (Gas), um die mit seinem Energieverbrauch freigesetzte Menge an CO2 wieder aus der Atmosphäre zu binden.

…………………………………………………………………………………..

… für die direkte Umsetzung:

Hier können Sie direkt an die Umsetzung gehen. Sie bekommen den kostenlosen Umsetzungsfahrplan und können direkt Starten.

Energiespar-Ratgeber

Was kann man denn für den Klimaschutz und gleichzeitig vor allem für seinen Geldbeutel im Bereich Strom und Gas – hier JETZT tun?

PV günstiger als Steckdosenstrom
© solarwirtschaft.de | bmu.de

Mit Ökostrom, beispielsweise von der naturstrom AG, von der greenpeace energy eG, von Lichtblick oder von der EWS Schönau kann man kostengünstig – sogar günstiger als beim Grundversorger – nahezu klimaneutral Strom kaufen und sich sicher versorgen lassen.

Innovationsgas mit Herkunftsgarantie
Polarstern hat für seine Kunden Ökogas aus 100% Biogas. Keine Beimischungen, keine Kompromisse. Das Ökogas stammt aus den Abfällen einer ungarischen Zuckerfabrik. Wichtig ist: Exakt so viel Energie, wie Sie verbrauchen, wird für Sie als saubere Energie produziert. Das zertifiziert der TÜV.

Informieren Sie sich über Polarsterns Innovations-Ökogas und werden Sie Kunde bei den Zukunftsmachern.

Bleiben Sie hier auf dem Laufenden und L I K E n Sie Die Klimasparformel & WERDEN Sie Oben rechts FOLLOWER unseres Blogs eozwei über “Follow Blog via Email” und freuen Sie sich auf mehr von uns … Danke dafür!

Bald sind wir unter www.eo2.de erreichbar.

Also am Ball bleiben! Wir halten Sie gern auf dem “energiegeladenen” Laufenden …

Hier können Sie über unseren E-Mail-Newsletter neue Informationen rund um die Doppelgewinnermacher €O2 bekommen. Wenn Sie den kostenlosen Umsetzungsfahrplan mit einer Ersparnis von 600€ pro Jahr bekommen und direkt Starten möchten, dann tragen Sie hier Ihre Kontaktdaten ein und wir senden Ihnen den Plan umgehend zu.

Also, dabei sein und tragen Sie sich ein! Auf in die Zukunft der Klima- & Geldspar-Optimierung.

Viel Freude beim Umsetzen, wünscht das Team von €O2!

Wer ist eigentlich wirklich schuld an den immer weiter steigenden Ennergiepreisen?

MONITOR: "Warum der Strom wirklich teurer wird"
MONITOR: „Warum der Strom wirklich teurer wird“
SeitTest-Zertifikat

Brighter Planet's 350 Challenge
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Verzeichnis für Blogs

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

Advertisements