Die globale Erwärmung ist vielleicht schon für einen kleinen Milliardenbetrag zu stoppen, neue Modelle zu Plastik in Meeren und weitere Schlagzeilen.

Der Schutz des Klimas wird Deutschland weniger kosten als viele Kritiker behaupten: Um rund zwei Milliarden Euro jährlich würde die Wirtschaft weniger wachsen, wenn die Bundesrepublik alle im nationalen Rahmen erforderlichen Maßnahmen ergriffe, um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf zwei Grad zu begrenzen.

Das haben die Klimaexperten des renommierten Berliner Mercator Research Institutes on Global Commons and Climate Change (MCC) exklusiv für die WirtschaftsWoche ermittelt. „Das sollte uns unsere Zukunft Wert sein“, sagte MCC-Direktor Ottmar Edenhofer der WirtschaftsWoche. Der Niederbayer ist zugleich Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und führendes Mitglied der Weltklimarats IPCC.

Weiterlesen des Artikels bei wiwo.de.

Foto: dpa. Eine Mitarbeiterin des Potsdamer Instituts für Klimaforschung (PIK) erläutert an einer Computersimulation das Szenario der globalen Erwärmung zwischen den Jahren 1900 und 3000.


Folge uns online:

Twitter: twitter.com/eozwei

Facebook: facebook.com/EuroOZwei

Google+: plus.google.com/u/0/+Eo2De

€O2 Energie News Zeitung: paper.li/eozwei/1439834735

www.eo2.de


Sag uns Deine Meinung zum Thema:


Das könnte Dich auch interessieren:

Super Urlaub: Zehn „grüne” Luxusresorts rund um die Welt: Hier sind Nachhaltigkeit und Luxus kein Widerspruch

Wasserverbrauch: Daheim jetzt im Sommer einfach viel Geld sparen

E-Mobilität: Neue Test-Highways liefern den Strom selbst

21 Gründe, warum Sie Ihrer Heizung nicht trauen sollten

Energiewende: Mit weniger Kohle mehr erreichen

Advertisements